Crabs im ersten Spiel nach 3 Jahren erfolgreich

15.02.2016

Wann haben wir eigentlich das letzte Mal ein Spiel ausgetragen?“ So ganz genau wussten dies die Spieler des HEC Duisburg „The Crabs“ selbst nicht mehr zu beantworten. Am 09. November 2013 spielten die Krabben letztmalig in eigener Halle gegen die Flame Devils Westfalen und unterlagen mit 1:9. Der letzte Sieg ist sogar noch länger her, am 12. Februar 2012 siegte der HEC beim „Wintergame“ im Ittertal (Solingen) mit 5:3. Nach so lange Pause mit Training und Spielen Crabs vs. Crabs war die Mannschaft an diesem Samstag endlich wieder in einem Spiel aktiv und dies gleich erfolgreich. Mit 3:2 setzte sich der HEC gegen die Raccoons Moers durch.

Bei den Füchsen Duisburg hätte man vor dem Spiel gesagt, das Team könne mit „voller Kapelle“ antreten. Beim HEC bedeutet dies zwar keine 4 Reihen, aber alle 16 der aktuell regelmäßig aktiven Mitglieder standen zur Verfügung wodurch die Krabben mit 3 kompletten Reihen plus Torhüter auflaufen konnten. Beide Teams standen sich noch nie in einem Eishockeyspiel gegenüber und wussten im Grunde nichts über den Gegner. Entsprechend verhalten startete die Partie, beide Mannschaften tasteten sich erst einmal ab und versuchten die Stärken und Schwächen des Gegenübers auszuloten. Den besseren Start hatten dabei die Raccoons, die zu Beginn mehr vom Spiel hatten und erste Schüsse auf das von Martin Behrensmeyer gehütete Tor der Krabben brachten. Behrensmeyer war im Übrigen beim letzten Spiel des HEC noch als Stürmer aktiv und feierte nach seiner „Umschulung“ sein Debüt im Tor. Dabei musste er zusehen, wie seine Mitspieler extrem nervös und ganz offensichtlich ohne Spielpraxis agierten. Die ersten Wechsel und Absprachen wurden verpasst, weswegen das Team teilweise unfreiwillig nur mit 4 Spielern agierte. Aber auch bei den Gästen lief nicht alles Rund. In der 6. Minute hob Schiedsrichter Friedhelm Thelen den Arm und sprach eine Strafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis gegen die Moerser aus. Die zweiminütige Überzahl konnte der HEC jedoch nicht nutzen.

Erst zur Mitte des Drittels gewöhnte sich der HEC wieder an den Rhythmus in einem Spiel und erkämpfte sich mehr und mehr Spielanteile. Während alle Versuche der Gäste aus Moers von Behrensmeyer oder den Verteidigern abgewehrt werden konnten war es die an diesem Abend nominell dritte aber auch offensiv stärkste Reihe der Krabben, die das Team in Front brachte. Mit einer schönen Kombination setzten sich Björn Korsch und Herberst Friedrichowski im Drittel der Gäste durch, den finalen Pass von Friedrichowski konnte Korsch in der 12. Minute zum 1:0 verwerten. Nach einer kurzen Verschnaufpause auf der Bank kam diese Reihe 3 Minuten später zurück aufs Eis. Einen Pass von Michael Hutschenreiter aus dem eigenen Drittel heraus leitete erneut Friedrichowski auf Korsch, der nahm in typischer Manier den Schläger in eine Hand, setzte sich gegen die Verteidigung der Raccoons durch und verlud Schlothmann im Tor der Gäste. Trotz weiterer Chancen auf beiden Seiten ging es mit dem Zwischenstand von 2:0 in die erste Pause.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts waren es wieder die Gäste, die besser aus der Kabine kamen und mehr vom Spiel hatten. Vor allem die jungen Spieler der Raccoons brachten jetzt mehr Tempo ins Spiel und prüften die Defensive der Hausherren. Wieder dauerte es bis knapp zur Mitte des Drittels bis sich der HEC mehr Spielanteile erarbeiten konnte und wieder waren es die Duisburger, die auch zählbares daraus machten. In der Vorwärtsbewegung der Gäste fingen die Krabben den Puck ab, nach einem Zuspiel von Sebastian Knorr hatte Christoph Wilde freie Bahn auf das Tor der Raccoons und überwand Schlothmann mit einem Schuss über die Stockhand zum 3:0. Die etwas zu hohe aber komfortable Führung hielt allerdings nur eine gute Minute. Diesmal setzten sich die Moerser gut im Drittel der Hausherren fest. Hinter dem Tor nahm Alefs ein Zuspiel von Nüdling an und wurde von den Verteidigern des HEC nicht entscheidend am Versuch eines Bauerntricks gehindert. Den Schuss konnte Behrensmeyer zwar parieren, die Scheibe glitt ihm jedoch durch die Ausrüstung und schlitterte über die Linie zum nicht unverdienten 1:3-Anschlusstreffer. Damit ging es auch in die zweite Drittelpause.

Zum Start des letzten Drittels das gewohnte Bild. Wieder kamen die Raccoons besser aus der Pause und wieder waren es vor allem die „jungen Wilden“ der Gäste, die mit viel Tempo das Spiel bestimmten. Zwar kam auch der HEC weiterhin zu seinen Möglichkeiten, den Goalie der Gäste konnten sie aber an diesem Abend nicht mehr überwinden. Auf der anderen Seite liefen die Raccoons selbst in der 48. Minute einen Konter. Den ersten Schuss konnte Behrensmeyer noch abwehren, die Scheibe landete jedoch direkt auf dem Schläger von Alefs, der am zur Hilfe eilenden Wilde vorbei zum 2:3 einnetzte. Mit seinem zweiten Tor des Abends verkürzte der Angreifer der Raccoons und brachte noch einmal richtig Spannung in das Spiel. Der HEC spielte fortan deutlich defensiver während die Gäste auf den Ausgleich drängten. In der 55. Minute wusste sich Michael Meisters nur noch mit einem Foul helfen und brachte die Seinen für 2 Minuten in Unterzahl. In dieser konnte vor allem Thomas Insel die Scheibe in entscheidenden Momenten erobern und nahm mit viel Routine Zeit von der Uhr. Die Krabben überstanden die Unterzahl und kamen ihrerseits noch zu gefährlichen Aktionen. Noch zweimal konnte sich der stark aufspielende Herbert Friedrichowski im Drittel der Gäste durchsetzen, brachte den Puck aber nicht zu einem seiner Mitspieler oder selbst auf das Tor der Gäste. Mit stabiler Abwehrarbeit spielte der HEC die Uhr hinunter und siegte am Ende knapp mit 3:2.

In einem fairen und freundschaftlichen Spiel hatte der HEC das glücklichere Ende für sich. Die gute Atmosphäre bestätigte sich auch noch nach dem Spiel, als beide Mannschaften trotz Nieselregen und fortgeschrittener Stunde gemeinsam auf dem Parkplatz vor der Eishalle den Abend, oder besser die Nacht, ausklingen ließen. Kurzerhand wurde hier auch der Termin für das Rückspiel fixiert. Bereits am 20. März treffen beide Teams in Dinslaken erneut aufeinander.

​

Aufstellung des HEC Duisburg:

Tor:

Behrensmeyer

​

Verteidigung:

Güllüg-Schroer – Meisters

Insel – Finken

Hutscheinreiter - Kotzyba

​

Sturm:

C. Knorr – C. Wilde – S. Knorr

Radomski – Haferkamp – Saborowski

Friedrichowski – Korsch – Urselmann

​

Spielverlauf:

1. Drittel

05:05 2 Strafminuten Buschhoff (unkor. Wechsel)

11:49 1:0 Korsch (Friedrichowski)

15:51 2:0 Korsch (Friedrichowski / Hutschenreiter)

​

2. Drittel

29:25 3:0 C. Wilde (S. Knorr)

30:52 3:1 Alefs (Nüdling)

​

3. Drittel

47:36 3:2 Alefs (Nüdling / Giuliano)

54:07 2 Strafminuten Meisters (Behinderung)

Endstand: Crabs 3:2 Raccoons

Strafen: Crabs 2, Raccoons 2

​

#68

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 

Erfahren Sie mehr zu den von uns oder Dritten eingesetzten Cookies und Ihren Möglichkeiten diese auszustellen in unserer Datenschutzerklärung.